Kategorie: Aktuelles

Von “Kirche im Aufbruch” nichts zu spüren – Arbeitsgemeinschaft Katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie positioniert sich zur Debatte um die Priesterausbildung

Von “Kirche im Aufbruch” nichts zu spüren – Arbeitsgemeinschaft Katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie positioniert sich zur Debatte um die Priesterausbildung

Die Arbeitsgemeinschaft Katholische Dogmatik und Fundamentaltheologie hält die DBK-Pläne zur Neugestaltung der Priesterausbildung „nicht zuletzt aus ekklesiologischen Gründen für problematisch.“ Dies äußerten die Forscher*innen jüngst in einer öffentlichen Stellungnahme. Geleitet wird die Arbeitsgemeinschaft von der Erfurter Dogmatikerin Prof. Dr. Julia Knop sowie dem Salzburger Fundamentaltheologen Prof. Dr. Gregor Maria Hoff.

“Mutlose und feige Reförmchen” – Paul M. Zulehner kritisiert Pläne zur Neuausrichtung der Priesterausbildung

“Mutlose und feige Reförmchen” – Paul M. Zulehner kritisiert Pläne zur Neuausrichtung der Priesterausbildung

Eine Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz denkt derzeit laut über die Neugestaltung der Priesterausbildung in Deutschland nach. Infolge der sinkenden Anwärter auf das Priesteramt soll die Ausbildung auf die Standorte München, Münster und Mainz zentriert werden. Doch „gegen den Vorschlag sind schwerwiegende Bedenken vorzubringen“, meint Prof. em. Dr. Dr. Paul M. Zulehner. Auf seinem persönlichen Blog denkt der Ehrendoktor der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt über „feige Reförmchen“ und eine „Kränkung“ des deutschen Ostens nach.

Überlegungen des Dekans zur Qualitätssicherung der Priesterausbildung in Deutschland

Überlegungen des Dekans zur Qualitätssicherung der Priesterausbildung in Deutschland

Die Ausbildung der katholischen Priester in Deutschland steht womöglich vor einschneidenden Veränderungen. Angesichts einer anhaltend geringen Zahl von Kandidaten könnte die Priesterausbildung auf wenige Standorte konzentriert werden. Dies geht aus dem Vorschlag einer Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz hervor, der am Dienstag in Bonn veröffentlicht wurde. Der Dekan der Katholisch-Fakultät der Uni Erfurt äußert sich dazu in einer Stellungnahme.

Leere Kirchen als ein “Zeichen Gottes” – Tomáš Halík plädiert für ein “radikal erweitertes” Kirchenverständnis

Leere Kirchen als ein “Zeichen Gottes” – Tomáš Halík plädiert für ein “radikal erweitertes” Kirchenverständnis

Auch während des Osterfestes werden die Kirchen infolge der Corona-Pandemie leer bleiben. Eben diese menschenleeren, sakralen Räume seien “biblisch gesagt, ein Zeichen der Zeit”, befindet der tschechische Theologe Prof. Dr. Tomáš Halík. Der Ehrendoktor der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt sieht in den verschlossenen Kirchengebäuden “ein Zeichen Gottes” und “einen Aufruf” zu einer neuen Suche nach Christus. In einem Beitrag für die Online-Plattform theologie-und-kirche.de plädiert er außerdem für ein neues und “radikal erweitertes” Verständnis von Kirche.

Über das Ziel hinausgeschossen:  Prof. Dr. Josef Römelt über das BGH-Urteil zur Sterbehilfe

Über das Ziel hinausgeschossen: Prof. Dr. Josef Römelt über das BGH-Urteil zur Sterbehilfe

“Die Risiken, dass die Sterbehilfe zum Feld von geschäftsmäßigem Profit, von Erlösungsfantasien und fremd bestimmender Kalküle aus der Umwelt der Patient*innen wird, sind real”, warnt Prof. Dr. Josef Römelt. Gerade im Sterben sei der Mensch aufgrund seiner Verletzlichkeit auf Schutz und Fürsorge angewiesen. Für THEOLOGIE AKTUELL kommentiert der Moraltheologe der Universität Erfurt das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum Sterbehilfe-Paragraphen § 217 und dessen Folgen.

Synodaler Weg: “Kein System heilt sich von selbst” – Prof. Dr. Julia Knop über kirchliche Autorität und die erste Synodalvollversammlung

Synodaler Weg: “Kein System heilt sich von selbst” – Prof. Dr. Julia Knop über kirchliche Autorität und die erste Synodalvollversammlung

Bereits die erste Vollversammlung des Synodalen Weges habe “eine Erfahrung von Partizipation ermöglicht”, urteilt Prof. Dr. Julia Knop. Gemeint ist damit allem voran die Teilhabe “ganz normaler Gläubiger” am kirchlichen Diskurs sowie die Berücksichtigung von Expert*innenmeinungen – auch aus Reihen jenseits des Klerikerstandes. Ihre Stimmen sollen in einer Reform der katholischen Kirche künftig mehr Gehör finden. Die Synodalversammlung, die vom 30. Januar bis 1. Februar erstmals in Frankfurt am Main zusammenfand, habe die “formale Reduktion kirchlicher Autorität auf Amtsträger […] eines Besseren belehrt”, so Knop. Für THEOLOGIE AKTUELL erörtert die Dogmatikerin der Uni Erfurt, die selbst am Synodalen Weg beteiligt ist, Struktur und Ablauf der ersten Versammlung und resümiert über aktuelle Stimmungsbilder unter Klerikern sowie Katholikinnen und Katholiken.

“Man wird sich über die institutionelle Gestalt der Theologie verstärkt Gedanken machen müssen”

“Man wird sich über die institutionelle Gestalt der Theologie verstärkt Gedanken machen müssen”

“Das Verhältnis zur Kirche, das für die Theologie immer präsent ist, wird sich weiter verändern”, prophezeit Prof. Dr. Benedikt Kranemann. Sie solle durchaus kirchenbezogen arbeiten, sich dadurch aber nicht konfessionell einengen lassen. THEOLOGIE AKTUELL sprach mit dem Liturgiewissenschaftler, der am 13. Dezember 2019 seinen 60. Geburtstag feierte, über die Entwicklung der Theologie in den vergangenen 40 Jahren sowie über anstehende Herausforderungen. Zu einem Festakt anlässlich des Geburtstages von Prof. Kranemann laden die Mitarbeiter der Professur für Liturgiewissenschaft an der Universität Erfurt am 17. Januar ein.

Zehn Jahre Theologisches Forschungskolleg an der Uni Erfurt

Zehn Jahre Theologisches Forschungskolleg an der Uni Erfurt

Heute vor zehn Jahren – am 27./28. November 2009 – fand an der Universität Erfurt eine Tagung statt, mit der das Theologische Forschungskolleg aus der Taufe gehoben wurde. Im Interview mit “WortMelder”, dem Blog der Universität Erfurt, sprach der Initiator des Kollegs, Prof. Dr. Benedikt Kranemann, über dessen Vergangenheit und Zukunft. In einem Festvortrag anlässlich des Jubiläums wird Prof. Dr. Saskia Wendel am Donnerstag, 28. November, außerdem über “Signaturen künftiger Theologie” sprechen.

“Als theologische Fakultät ist uns das nicht egal” – Prof. Dr. Jörg Seiler ruft zum Widerstand gegen “Demagogie und faschistoide Denkweise” auf

“Als theologische Fakultät ist uns das nicht egal” – Prof. Dr. Jörg Seiler ruft zum Widerstand gegen “Demagogie und faschistoide Denkweise” auf

Am 15. November – nur wenige Tage nach dem 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer – feierte die Katholisch-Theologische Fakultät zusammen mit dem Priesterseminar ihr Patronatsfest „Albertus Magnus“. In seinem Grußwort erinnerte der Dekan der Fakultät, Prof. Dr. Jörg Seiler, an „mutige und starke Menschen [die sich] in der Friedlichen Revolution […] in die europäische und Weltgeschichte eingeschrieben“ hatten. Im Kontext aktueller politischer Stimmungen rief er weiterhin zum Widerstand gegen “Demagogie und faschistoide Denkweise” auf. Den entsprechenden Auszug aus seinem Grußwort können Sie hier im Wortlaut nachlesen (inkl. Video).

“Mein Herz ist mit Erfurt verbunden” – Tomáš Halík erhält Bundesverdienstkreuz

“Mein Herz ist mit Erfurt verbunden” – Tomáš Halík erhält Bundesverdienstkreuz

Dem tschechischen Theologen Prof. Dr. Tomáš Halík ist am 21. Oktober in der deutschen Botschaft in Prag das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen worden. Halík hatte 1978 in Erfurt die geheime Priesterweihe empfangen. Seit 2014 ist er außerdem Ehrendoktor der Universität Erfurt. Für “Theologie Aktuell” erinnert sich Prof. Dr. Michael Gabel an einen außergewöhnlichen Theologen sowie dessen Verbundenheit mit Erfurt.