Kategorie: Forschung und Wissenschaft

Die Flora Palästinas – ein anderer Zugang zu biblischen Texten?

Die Flora Palästinas – ein anderer Zugang zu biblischen Texten?

Die Bibel als ein Pflanzenführer durch die Flora des alten Israels? Sicherlich lesen nur die wenigsten Christinnen und Christen die Heilige Schrift auf diese Weise. Dabei gibt es dort allerhand zu entdecken. Dr. Cornelia Aßmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Exegese und Theologie des Alten Testamentes an der Universität Erfurt, erforscht den “Garten als Ort und Raum im Alten Testament”. Für THEOLOGIE AKTUELL gibt sie Einblick in ihre Arbeit.

Sakramente im Kontext: Theologie vor neuen Fragestellungen im 21. Jahrhundert

Sakramente im Kontext: Theologie vor neuen Fragestellungen im 21. Jahrhundert

“Das System Kirche droht zu kollabieren”, urteilten Theologinnen und Theologen kürzlich bei einer Tagung in Prag. Unter dem Titel “Sakramente im Kontext: Die theologischen Disziplinen vor neuen Fragestellungen im 21. Jahrhundert” fanden sich vom 21. bis 24. März Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Tschechien, Slowenien und Polen zusammen, um über die Auswirkungen von Säkularisierungsprozessen sowie jüngster Skandale auf die Kirche und deren Sakramente zu diskutieren. Für THEOLOGIE AKTUELL fassen Prof. Dr. Julia Knop und Prof. Dr. Benedikt Kranemann die Tagung zusammen.

Staffelübergabe in der katholischen Kirche: Von der westlichen Welt zum globalen Süden

Staffelübergabe in der katholischen Kirche: Von der westlichen Welt zum globalen Süden

Mit einer gewissen Selbstgefälligkeit schaut “der Westen” auf seine Bedeutung für die Geschicke dieser Welt. Dass seine Vormachtstellung aber vergänglich ist, zeigt sich in einem tiefgreifenden Strukturwandel, der derzeit die katholische Kirche erfasst: Während die Zahlen von Katholikinnen und Katholiken in Europa kontinuierlich sinken, wächst die Glaubensgemeinschaft im sogenannten “globalen Süden”. Schon heute ergeben sich für die Ordensgemeinschaften von Männern und Frauen daraus spürbare Konsequenzen. Damit einhergehen neue Verantwortlichkeiten und veränderte Denkmuster, erläutert Prof. Dr. Myriam Wijlens, Kirchenrechtlerin an der Universität Erfurt.

“… damit humane Grenzen nicht en passant überschritten werden”: Moraltheologie und Ethik im Zeitalter der Digitalisierung

“… damit humane Grenzen nicht en passant überschritten werden”: Moraltheologie und Ethik im Zeitalter der Digitalisierung

Wenn Roboter zur Pflegefachkraft und Apps zum digitalen Seelentröster werden, dann hat die christliche Theologie doch sicherlich etwas dazu zu sagen? Richtig. Nur was? Ende Februar tagte zu dieser Frage im Vatikan die Jahreshauptversammlung der Päpstlichen Akademie des Lebens. Unter dem Titel “Roboethik. Menschen, Maschinen und Gesundheit” berieten Kirchenvertreter sowie internationale Wissenschaftler darüber, welche Auswirkungen der Einsatz künstlicher Intelligenzen auf das menschliche Leben habe und welche ethischen Fragen damit verknüpft seien. Für THEOLOGIE AKTUELL hat Prof. Dr. Josef Römelt, Moraltheologe an der Universität Erfurt, darüber nachgedacht, welche Facetten künstlicher Intelligenz für die Moraltheologie künftig besonders relevant sein werden.

“Die Syrisch-Orthodoxe Kirche und die Diakonatsweihe der Frau”: Erzbischof Mor Polycarpus Augin Aydin zu Gast an der Katolisch-Theologischen Fakultät

“Die Syrisch-Orthodoxe Kirche und die Diakonatsweihe der Frau”: Erzbischof Mor Polycarpus Augin Aydin zu Gast an der Katolisch-Theologischen Fakultät

Auf Einladung von Prof. Dr. Myriam Wijlens, Professorin für Kirchenrecht an der Katholisch-Theologischen Fakultät, war kürzlich der syrisch-orthodoxe Erzbischof für die Niederlande, Dr. Mor Polycarpus Augin Aydin, zu Gast an der Universität Erfurt. Er hielt am 28. November einen Vortrag zum Thema “Die Syrisch Orthodoxe Kirche und die Diakonatsweihe der Frau”.

“Das Volk Gottes nicht ausstechen” – wider den Klerikalismus in der Liturgie

“Das Volk Gottes nicht ausstechen” – wider den Klerikalismus in der Liturgie

Nicht erst seit gestern befindet sich die Katholische Kirche in einer bedrohlichen Glaubwürdigkeitskrise. Die MHG-Studie, die das Ausmaß sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker mit schockierenden Zahlen dargelegt hat, befeuert dieses Misstrauen weiter. Doch es geht nicht nur um einzelne “schwarze Schafe”. Tiefgreifende Strukturen fördern den Machtmissbrauch, befindet unser Liturgiewissenschaftler Prof. Dr. Benedikt Kranemann. Er kritisiert den “Klerikalismus” und fordert die Liturgie als freien Raum für alle Gläubigen zurück.

In tiefer Not: Öffentliche Trauerfeiern, die Liturgie und die plurale Gesellschaft

In tiefer Not: Öffentliche Trauerfeiern, die Liturgie und die plurale Gesellschaft

“Not lehrt beten”, behauptet der Volksmund. Doch wie sehen diese Gebete aus, wenn sie nicht von einer in sich geschlossenen Glaubensgemeinschaft gesprochen werden? Wenn stattdessen Christen, Juden, Muslime und sogar Menschen ohne Glaubensbekenntnis im Gedenken zusammenkommen? Mit eben dieser Frage beschäftigt sich seit 2014 ein Forschungsprojekt an der Universität Erfurt. Für THEOLOGIE AKTUELL gibt Projektleiter Prof. Dr. Benedikt Kranemann Einblicke in die laufende Forschung zu den „disaster rituals“ und erläutert, wie sich kirchliche Liturgie angesichts einer pluralen Gesellschaft weiterentwickeln muss.

Theologie in der Diaspora: Das “Forum Junge Theologie” startet in Erfurt

Theologie in der Diaspora: Das “Forum Junge Theologie” startet in Erfurt

Am 29. Juni trafen sich rund 30 Promovierende der katholischen, evangelischen und jüdischen Theologie aus Ostdeutschland in Erfurt, um einen ganzen Tag lang die besonderen Chancen theologischer Forschung in der religiösen Diaspora zu diskutieren, die eigenen Promotionsprojekte vorzustellen und sich miteinan-der auszutauschen. Es handelte sich um die Auftaktveranstaltung des „Forum Junge Theologie“, das, von Angehörigen der theologischen Institute und Fakultäten an den Universitäten Erfurt, Jena, Leipzig, Halle und Dresden ins Leben gerufen, künftig im Jahrestakt stattfinden und eine Plattform für fachliche Diskussion, Unterstützung und Vernetzung auf Promotionsebene bieten wird.

Wo werden Theologinnen und Theologen gebraucht?

Wo werden Theologinnen und Theologen gebraucht?

„Wo werden wir gebraucht?“ – Unter diesem Titel fand vom 22. bis 23. Juni im Franz-Hitze-Haus in Münster eine Tagung statt, an der auch Studierende der Universität Erfurt teilnahmen. Mit Studierenden und Promovierenden aus ganz Deutschland diskutierten Paula Greiner-Bär und Angelika Todtwalusch über zukünftige Perspektiven von Theologinnen und Theologen in Kirche und Gesellschaft. Für THEOLOGIE AKTULL fassen sie ihre Ergebnisse zusammen.