Schlagwort: Politik

“Wir müssen Haltung zeigen”: Neue Veranstaltungsreihe “Theologie im Gespräch” erfolgreich im Erfurter Rathaus gestartet

“Wir müssen Haltung zeigen”: Neue Veranstaltungsreihe “Theologie im Gespräch” erfolgreich im Erfurter Rathaus gestartet

Am vergangenen Mittwoch haben die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt und das Katholische Forum im Land Thüringen gemeinsam ihre neue Veranstaltungsreihe “Theologie im Gespräch” im Erfurter Rathaus eröffnet. Über 120 Gäste waren im Festsaal erschienen, um mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bundes- und Landespolitik über aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen zu diskutieren.

Ein “Orientierungsmaßstab”: Politikempfehlungen der christlichen Sozialethik

Ein “Orientierungsmaßstab”: Politikempfehlungen der christlichen Sozialethik

Im November 2018 laden die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Erfurt und das Katholische Forum im Land Thüringen erstmals zu ihrer neuen Veranstaltungsreihe “Theologie im Gespräch” ein. Am Vorabend des Wahljahres 2019 wollen Theolog*innen, Politiker*innen und Bürger*innen über die Frage “In was für einer Welt wollen wir leben?” ins Gespräch kommen und dabei die Perspektiven einer Gesellschaft im Wandel reflektieren. Für THEOLOGIE AKTUELL hat die Theologin und Diskussionsteilnehmerin Prof. Dr. Elke Mack bereits vorab festgehalten, welche sozialethischen Anforderungen sie an politische Akteur*innen und ihre Parteien stellt.

“Kirche braucht ein echtes und aufrechtes mea culpa” – Machtmissbrauch und Reformbedarf in der katholischen Kirche

“Kirche braucht ein echtes und aufrechtes mea culpa” – Machtmissbrauch und Reformbedarf in der katholischen Kirche

„Um uns ist und wird es dunkel, und Finsternis bedeckt die Erde“, befindet Prof. Dr. Dr. Thomas Johann Bauer, Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Erfurt, über die aktuelle weltpolitische Lage. In seiner Ansprache anlässlich der Eröffnung des neuen Wintersemesters wandte sich Bauer insbesondere an alle Studienanfängerinnen und -anfänger. Er formulierte die Hoffnung, sie mögen zu „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wahrheit werden und zu mutigen Streiterinnen und Streitern mitten in der Finsternis des Irrtums und der Lüge.“ Bauer verwies dabei sowohl auf politischer als auch auf kirchlicher Bühne auf Strukturverfall und akuten Reformbedarf.